Eine Photovoltaikanlage ist kein Gebäude, sondern eine technische Anlage. Obwohl eine Gebäudeversicherung Gefahren, wie z.B. Feuer, Sturm und Hagel, deckt, lässt sie typische Schäden für PV-Anlagen außen vor. Klassische Beispiele sind Überspannung, Marderbiss, Glasbruch und Schneedruck. Auch ist der durch eine beschädigte Anlage entstehende Ertragsausfall nicht berücksichtigt – und das kann indirekt einen größeren Schaden verursachen.

Viele Gebäudeversicherungen versuchen zwar, die speziellen Anforderungen einer PV-Anlage per Zusatzvereinbarung aufzugreifen, was aber in den meisten Fällen nicht nur teuer werden kann, sondern nach wie vor ein Kompromiss bleibt. Spezialisierte Versicherungsangebote für PV-Anlagen hingegen gehen weit über den Rahmen einer Zusatzvereinbarung hinaus und bieten z.B. die Versicherung weiterer Komponenten, wie Speicher oder Wechselrichter, Glasbruch, Ertragsausfall, Garantieschäden oder durch Dritte verursachte Schäden.

Fazit: Ein genauer Blick lohnt sich für jeden Anlagenbetreiber!